After 365 days, it is time to come to a conclusion.

Usually, at the beginning of a work, there is an idea that virtually cries out for somebody to implement it. Thus, it also was in my case, during the first few days of “P365”. Then the inevitable happened: new ideas were slow in coming, and all that remained was the self-imposed pressure to finish my work of the day on time.


At times I felt as if I was climbing up the ten meters to the diving platform although I was actually afraid of jumping. Then, in spite of my fears, I was standing up there, and then I just jumped. I was enjoying the flight, as if in trance, giving no thought to how I would land: elegantly diving into the water to swim away – or with a belly flop. When I made a belly flopper, I would try again, and again – until I knew that I had made a presentable jump. Then came the next day.

In the beginning, there is an idea. If it isn't there, one has to look for it: detach the golden thread from the tangled ball of wool – then one has just to follow it until one arrives at the finished piece. And then comes the next day.


Three-hundred sixty-five times of forcing myself to search for an idea and execute it – and all that in addition to the routines of everyday life: there is much that could only be touched upon. In the near – perhaps even the not-so-near – future, I won't have to look for new ideas anymore: so many ideas worth delving into have piled up over the last 365 days. What will come of it remains to be seen: someday, another day.


(Thanks to A.S. for finding the right words.)






all works you will find on my facebookpage

Nach 365 Tagen ist es Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Normalerweise steht am Anfang eines Werks eine Idee, die förmlich danach ruft, umgesetzt zu werden. So funktionierte es auch bei mir während der ersten Tage von „P365“. Dann kam es, wie es kommen musste: die Ideen blieben aus, der selbstauferlegte Druck, das Werk des jeweiligen Tages pünktlich fertigzustellen, blieb.

Zeitweise hatte ich das Gefühl, wieder und wieder auf den Zehnmeterturm zu steigen, obwohl ich mich eigentlich vor dem Sprung fürchtete. Dann stand ich doch dort oben und sprang einfach – den Rausch des Fluges genießend, ohne darüber nachzudenken, ob und wie ich landen würde: elegant ins Wasser eintauchend, um dann loszuschwimmen – oder mit einem Bauchklatscher. Wenn es ein Bauchklatscher wurde, versuchte ich es noch einmal und noch einmal – bis ich endlich wusste, dass ich einen ansehnlichen Sprung hingelegt hatte. Dann kam der nächste Tag.

Am Anfang steht die Idee. Ist sie nicht da, muss man sie suchen: den roten Faden aus dem verfilzten Wollknäuel herauslösen – dann braucht man ihm nur noch folgen, bis man schließlich vor dem voll­endeten Stück steht. Und dann kommt der nächste Tag.

Dreihundertfünfundsechzigmal Selbstüberwindung, Suche und Realisierung – und das alles zu­sätz­lich zu meinem alltäglichen Leben mit all seinen Facetten: Vieles konnte da nur angerissen werden. Neue Ideen werde ich einstweilen nicht mehr suchen müssen – zu vieles hat sich angesammelt, das noch vertieft werden könnte. Was daraus werden wird, wird sich zeigen: irgendwann, an einem an­deren Tag.


(Dank an A.S. für das Finden der richtigen Worte.)

it will always

remember me

to do something.

»P365«, swinx is doing something. every day.